Knapp gescheiterte Titelverteidigung

Das erste Wochenende nach den Sommerferien war für die 3.F (Jg. 2010) gleich an beiden Tagen mit Fußball verplant. Nach nur zwei Trainingseinheiten stand am Samstag, den 25.08.18 eine wichtige Mission an… Titelverteidigung!

Denn bereits im letzten Jahr waren wir beim Madisa-Cup des TuS Holstein Quickborn zu Gast und konnten das Turnier mit dem 1.Platz für uns entscheiden. Natürlich ließen wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen und machten uns trotz Regen auf nach Schleswig-Holstein um den Titel zu verteidigen.

Eltern sowie Trainer hatten im Vorfeld ein mulmiges Gefühl, da die beiden einzigen Trainingseinheiten nach den großen Ferien vorallem für Plaudereien über die Ferienerlebnisse genutzt wurden und weniger dafür, wie man sich effektiv vorbereiten könnte.

Doch der Eindruck täsuchte: In der Vorrunde wurde vorbildlich abgeliefert, denn trotz kurzer Spielzeit von gerade einmal 10 Minuten pro Spiel, waren die Jungs von Anfang an hellwach. Es wurde kombinert, attackiert und alle wussten ganz genau, was zu tun war. Das Zusammenspiel der Mannschaft klappte wieder einmal prima und so konnten die drei Vorrundenspiele mit 9 Punkten und 5:0 Toren nur eines bedeuten, nämlich Gruppenerster und somit eine hoffentlich spannende Halbfinalpartie gegen den VfL Pinneberg.

Der Regen wurde stärker, jedoch blieb die Mannschaft davon unbeeindruckt und erkämpfte sich ein verdientes 2:0. Im Finale traf man dann auf einen alten Bekannten, denn die Gegner waren die Sportfreunde Pinneberg, die man in der Vorrunde 1:0 geschlagen hatte. Somit war das Endspiel gleichzeitig auch ein Rückspiel. Es hieß also nochmal Vollgas geben, um den Titel erneut klarzumachen. Leider kamen wir nicht gut in das Spiel herein und lagen sehr schnell zurück. Der Gegner konnte trotz Gegenwehr die Führung weiter ausbauen. Obwohl wir zwischenzeitlich noch auf 1:3 verkürzen konnten und die Jungs kämpften was das Zeug hält, verloren wir das Spiel am Ende leider deutlich mit 1:4.

Aber die Enttäuschung über das verlorene Endspiel war schnell verflogen, denn den zweiten Platz hatten die Jungs sich sowas von verdient. So konnte man leuchtende Kinderaugen beobachten, als jeder Spieler eine Medaille und die Mannschaft einen vergleichsweise riesigen Pokal überreicht bekamen.

Glücklich und durchnässt ging es dann wieder nach Hause, knapp 20 Stunden später stand nämlich schon das erste Heimspiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel an.